Wednesday, May 18, 2016

UNSCHULDIGE, SECUNDINES

HERE I WILL CTD. THOUGHTS ABOUT THE PLAY, IN AN UNSYSTEMATIC, 
BUT DATED IN CONSECUTIVE MANNER

MAY 18
MAY 19
MAY 23 (on characterizations)
MAY 24 (characterization of CAPO/ CHIEF in INNOCENTS)
May 27 - The "I"s "hideout"
May 27- characterization of THE UNKNOWN WOMAN 
&
characterization of Ms. Capo in INNOCENTS


prior blog entries: 







photo album




MAY 18/ 2016



I am embarassed to have left to last comments on the major figures – that is, those aside the “I” during its fantasy of being the crank guard of the road, and the contentiousness that ensues. But prior to a few comments about these, about the CHIEFTAIN/ CAPO OF THE INNOCENTSS & HIS CHIEFTAIN’S MOLL, and THE UNKNOWN WOMAN OF THE ROAD… a few other strays of mine.

The FABLE, the fairy tale that lies in back of the play could not be simpler – conflict - and is not that different from that of THEY ARE DYING OUT where the Mogul Quitt contends with his business-folk opponents. In both instances I have the feeling that child actors would render the most perfect performances of the text: the dialogue and long speeches rendered in childlike manner – Handke does not write naturalistic dialogue, granted that the long speeches from the early 70s play and the alternating discourse of the later play are quite different, burst of dialogue however are not all that different in INNOCENT

EINER AUS DEM ENSEMBLE Die Geschichte kommt mir bekannt vor. Und weiter

EIN ANDERER Noch so eine Mutter-Vater-Geschichte?

Und weiter

ICH Das ist der Weg, auf dem ich an einem anderen fruhen Morgen an der Hand meines GroBvaters –

EINER AUS DEM ENSEMBLE X-mal erzaehlt.

ANDERER Unueblich fur die Gegend, daB welche da Hand in Hand gehen.

EIN ANDERER Noch dazu Manner!

Und weiter

ICH- angesichts der Regentropfen-

DER ANFUHRER

Angesichts: Schon ewig ist mir dieses Wort nicht mehr untergekommen
... Und weiter
P 37

 yet bear little resemblance to the way ordinary speech is conducted, unless the speakers are being playful or are actors, for this is play speech,  

Rendered by children, unselfconsciously, dialogue of that kind would be like speech in cartoons {SPRECHBLASEN is the wonderful German word for it!}, and allow reflection by the audience, is in itself estranging, self-estranging.

Back to the idea of FABLE. As in the early 70s, the simplest of basic confrontational structure allows the author, still a collector of sights and observations, to give them or attribute these to his various characters.
 THEY ARE DYING OUT 
http://handke-drama.blogspot.com/2011/09/they-are-dying-out.html
is often presented and thought of as a critique of capitalism  – Handke, during the time of the New Left, gives his various businessmen all kinds of left views, that makes these views suspect, Quitt the Mogul beats them all, the intimations of a phoenix-like Neo-Liberalism, if you will, are unmistakable, tied to matters Handke had observed from close-up in the behavior of his would-be monopolist publisher Siegfried Unseld. INNONCENT, too, cotains a bit but far less immediate contemporariness than THEY ARE DYING OUT. Yes, it has the INNOCENTS besotted by their I-phones but not much else. Many reviewers point out that the play has no refugees on this street.
=============


I recall the first time I was alerted, in something that Handke had written, to how inordinately easily he can be irritated by utterly common routine day to day item or events, I think it is in WEIGHT OF THE WORLD, was his objecting to the way so many women turn their sunglasses up into their hair when they are not actually using them to shield their eyes, or as guards so that no one can tell what they are focusing on. If a commonplace like sun glasses turned up into hair, for whatever reason – because it is regarded as modish, because it is the quickest most efficient way of securing them –  bugs the hell out of you, must there not be hundreds upon hundreds of other more offensive items in your daily surround that irritate? Well, the INNOCENTS ON THE ROAD is a veritable collection of matters that bug the “I” and Handke too,
The “sun glasses” was one of the first alerts to Handke’s hyper-sensitivities which affect all his senses. INNOCENTS has at its root the conceit of mutual irritation! Which makes it so funnee!

One matter that surprised me after I got wind of INNOCENT being set at the side of a road was that Handke had not chosen what would seem to be a far more customary modus for one of the last great walkers. It has become hard to walk on the earth,” is a famously quotable Handke saying (from WALK ABOUT THE VILLAGES) - instead he places an irritated crank into the weirdest kind of shed, sort of like the kind of mad dog that I also miss since dogs and Handke don’t get along as he walks through the villages. “Walking along the Road & Running into all kinds of Pretend Innocents” would have been interesting too, and afforded no end of opportunities, but have been naturalistic – and not been a typically Handkean artificial construct such a the one we have.   


MAY 19
May 19, 2016

ON HANDKE & IDIOCY

Another matter, aside the promised comment on the CAPO CHIEF & HIS MOLLL & THE UNKNOWN WOMAN has cropped up, crops up when the CAPO MOLL characterizes the “I” in terms of his idiocy. If you know your Handke, the frequency with which its protagonists run into or observe idiots starts to become noticeable. Handke even was tempted he said to write one on of his “assayings” (JUKEBOX , FATIQUE, THE FORTUNATE DAY, etc) on THE IDIOT … he, his “aspiness” I would say, connecs so deeply with them when he encounters them. Dostoijevsky’s THE IDIOT!  The two kids of IDIOTS Handke has in VOYAGE BY DUGOUT, made mad by war and its madnesses!
Jemand, der Idiot, erinnert euch, hat euch zusammengeschweisst. Wenn ihr untereinander zerstritten wart, war solch ein Auftritt nicht von Kindesbeinen an der erste Schritt, euch zu versoehnen - »seien wir uns wieder gut!«? Und wenn ihr, spaeter im Leben, unterwegs wart, wo ihr niemanden gekannt habt, und in der fremden Menge, in der Halle der Central Station, auf dem Deck des Auswandererschiffs, auf dem Roten, Grauen, Scheckigen Platz, ist unversehens ein Dabei ist er, wenn ueberhaupt etwas, der Idiot der Landstra1se. Als solcher konnte er mir sogar gefallen, obwohl hoechstens von Zeit zu Zeit, nicht tagaus, tagein! Ein Idiot, der hat uns hier naemlich gefehlt, der fehlt uns, im Ernst. Erinnert euch: Das Auftreten eines Idioten, hat es euch nicht von klein auf die Orte, die Dorfer, die Vorstaedte, die Zentren, die Flughafen, belebt - sie oft erst zu Orten gemacht? Endlich gab's da was zu sehen …-, ein Idiot ist auf den Plan getreten, habt ihr da nicht mit dem einen und anderen in der Menge Bekanntschaft geschlossen, und wenn das auch nur ein Augenblick war, ein Austausch, stumm, zwischen Augenpaaren? Der Idiot, wie er nicht und nicht durch die Drehtuer kommt. Die Idiotin, wie sie falsch singt, aber aus Leibeskraften, aus der innersten Seele! Hoch die Idioten! Liebe Idioten! Der aber, der hatte das Zeug zum Idioten, und als was tritt der statt des sen auf? Als Beispiel-geber. Das Zeug zum Idioten, das hat er, ieh habe ihn beobaehtet. Und passt zum Idiotentum nicht, daB die Vogel, die ihm am meisten zu sagen seheinen, die Raben sind? Schon wahr: Er horcht, naeh Idiotenart, hin auf die Stimmen saemtlieher Vogel, wahrend er sich, wieder nach Idiotenart, bei fast saemtlichen Menschenstimmen, auch denen von Kindern, die Ohren zuhalt. Aber zum Bruellen der Raben niekt er sogar, entsehieden beifaellig, und je wuester, je zornentbrannter, je mordgieriger die Raben im Kreis und im Chor bruellen - soleh eine Gesellschaft macht ihn scheint's gluecklieh In Betrachtung eines Rotkehlchens bekommt er einen roten Latz, in Betrachtung einer Eule werden seine Augen rund und gelb, zur Blindschleiche sagt er: »Schleich dich sehend!« Zur sterbenden Hornisse, die er futtert mit einem Strick Zucker, sagt er: »Bitte, stirb nicht, Marquise!« Zur Schlange, die er aus dem Fuchsmaul rettet: »Na, was sagst du jetzt?« Rennt ein Hase im Zickzack, so heisst es: »Er gibt mir die Ehre!« Und typisch fur einen Idioten: Mitten im Krieg ist fuer ihn mitten im Frieden - nichts ist passiert - alles ist gut.  


MAY 23
May 23/2016

It takes some time for Handke to trouble to create characters that are not himself, or that are representatives of states of mind. I would date Handke’s taking the trouble to do complicated portraits to the long narrative poem, in the form of alternating discourse, WALK ABOUT THE VILLAGE. There we find not only the returning prodigal poet, on his return to Austria, but also a reception committee of workers, an old woman, his sister and a New Person, Nova. One of these workers, the one who has been in jail is the only other actual character Handke devised early on, the 1970 or thereabout paranoid schizophrenic Josef Bloch of THE GOALIE’S ANXIETY AT THE PENALTY, now of out of the jail to which the halfway imaginative reader sees him consigned at the end of GOALIE – at the momet that the ball hits him in the midriff the hand of the law touches his shoulder from the back. The VILLAGE characters are entirely realistically drawn, and quite well=rounded, LUKACS, the Lukacs of Socialist Realism, would not have objected as the tell us who they are, as say compared to the fleetingly apprehended creatures of SHORT LETTER LONG FAREWELL, a German writer, his wife, and dramaturg friend, a book that derived from a month’s fast trip all around the United States and that in pretty much every respect has that kind of hurried feel about it. The Keuschnig of MOMENT OF TRUE FEELING, the Sorger of SLOW HOMECOMING, the Loser of ACROSS (CHINESE OF THE WATER TORTURE) are more than just part objects of their creator, a concept from the Kleinian wing of psychoanalysis that I find fitting for the Restaurateur in NO-MAN’S BAY. The restaurateur serves the best salad and food, is as fussy with the guests who may eat it, and thus keeps going broke and moving his establishment deeper and deeper into the forest – analogous to Herr Handke serving the best word salad, who however becomes a millionare because the state – that has smartened up since Mozart’s days values his manuscripts, there are folks around who understand that this is indeed very special stuff, Handke’s specialness as a word salad maker. Subsequently there are these series of VERSUCHE where Handke is his own guinea pig, ditto for the novel MORAVIAN NITE. Matters are more imaginative in the novels ONE DARK NITE I LEFT MY SILENT HOUSE and the recent DER GROSSE FALL….. amazing pieces of writing both.
   The early plays of course have KASPAR who however, is as abstract in Handkes representation as can be – only the actors playing Kaspar provide flesh and bones, and who hare these characters pretending to be actors in Ride Across Lake Constance but variations on Kaspar, a cast of young folk searching for an identity?
  Some of major plays subsequent to VILLAGES also feature finely drawn characters, e.g STORM with its family romance/ tragedy; VOYAGE BY DUGOUT a perfect set of characters to examine the conditions that made for a war and how it might be presented on film: Two directors, a historian, a few participants who have gone mad. And then we come to INNOCNETS and several extraordinary stage presences in another day here. 



May 24/ 2016
This blog entry of the INNOCENT/ UNSCHULDIGE – complex it has become -  was meant merely to discuss what Handke does with several characters that sprout out of the head of …the PROSPERO by the Roadside, Country Road: the CAPO/ INDIAN CHIEF & his MOLL & THE UNKNOWN CHICK! But has gone far afield, and will go farther afield subsequently, after now trying to make good on the initial premise promise let me proceed methodically:

The first of the three personages phantasy production to be commented on is the CAPO/ CHIEFTAIN of the INNOCENTS, a fellow, whom we are surprised to find out, when he finally is allowed to speak at length – p. 77! Nearly half way through the entire play! - is not the “I’s” monstrous antagonist but an old school fellow, who throughout speaks in comparatively flat, noticeably flat and pedestrian PROSE, he’s the once revolutionary normalized side of our man I would say, and as the play proceeds we find out that the “I” and the CAPO/ CHIEFTAIN (the designation changes midway the play!) share all kids of fond young boys memories, but not going to the same whore house as young men! And for all I know and care right now the personage contains an injoke of some kind relating to Handke’s years at the Tanzenberg Boarding School and a friendship that diverged. Aside some lovely nostalgia moments (the anticipated confrontation does NOT occur, the CHIEFTAIN says things like:

DER CAPO
Die gute Nachbarschaft, unsere Herzenssache, unsere Weltreligion, die letzte in unserer Menschengeschichte, die einzige noch in Kraft. Die Religion der Liebe -*-

DIE FRAU
an seiner Seite - Liebe? Wer dran glaubt, wird unselig. Wer Seligkeit will, schweigt von Liebe. Zwischen uns zweien ist es etwas anderes, nicht wahr? Ueberwaeltigung durch die Liebe? Kommt nicht in Frage. Kommen Sie gestern. Herrschen und Beherrschtwerden, im Gehen, Stehen, Liegen…

DERCAPO
Die Religion der Freundschaft und der Bruederlichkeit -
Einer, oder mehrere, aus dem Gefolge:
Freundschaft? - Schwindel. - Hirngespinst. - Erpressung. -
Unsitte, die Sitte spielt. - Auf Freundschaft ist kein Verlass mehr.

DER CAPO
Auf die gute Nachbarschaft dagegen ist Verlass. Die gute
Nachbarschaft, sie wird unsere Rettung sein.

DIE FRAU
mit ihm: Unser Heil!

DIE ANDEREN
eher gemurmelt: Unser Heil…


DER CAPO
Keine neue Menschenrechtserklarrung benoetigen wir, wohl aber eine Menschenpflichtenerklarung, und an erster Stelle dieser Menschenpflichtenerklaerung wird die Pflicht zur guten Nachbarschaft stehen, alle anderen Pflichten daraus


HAUPTLING
Warum kannst du die StraBe hier nicht endlich mit uns andern teilen? ICH hebe den Arm) wie um zu antworten) aber er iibersieht das) wohl auch) weil er im Reden an mir vorbeischaut. Die Landstrasse da: Sie schreit nicht nur nach Benutzung, sondern auch - so schaendllich unnuetz sie daliegt mit dir als ihrem Verweser - nach Nutzbarmachung. Nutzbarmachen: der Anfang
von allem. Das Natiirliche, das Natiirlichste iiberhaupt auf Erden, oder? Macht euch die Erde untertan, Worte Gottes an Adam und Eva, sollte richtig iibersetzt »macht euch die Erde nutzbar!« heissen,


ICH
Es ist eine Zeit, als wisse man, als wiiBtet ihr alles yom andern. Als sei lueckenlos alles zu wissen. Und zugleich ist es eine Zeit, da man nichts mehr, gar nichts mehr weill yom andern, auch gar nichts wissen will. Und mir ist alles ratselhaft, wird von Tag zu Tag raetselhafter, und zeitweise verstehe ich ueberhaupt nichts mehr, endlich, und mage das auch so bleiben, dank euch! Keine Post kommt mehr irgendwohin, nicht einmal hier an meinen Landstrassenunterschlupf.

P 133
HAUPTLING
Ich habe keine Toten zum Michwenden. Niemand ist mir je gestorben. Noch nicht. - Auch ich habe einmal Traume gehabt, und was fuer welche - umwalzende, umsuelpende. Revolutionstraume, Paradiestraume. Auch ich habe die Menschen geliebt und bin herumgeirrt in der Taiga und Tundra. Aber inzwischen weiss ich: Die Traume sind das GrunduebeL Sie gehoeren abgeschafft. Sie sind abgeschafft. Es gibt sie nicht mehr, nirgends, nicht einmal bei den Pygmaen, bei den Hopis, bei den australischen Ureinwohnern - und wenn: was soll's, von denen droht keine Gefahr.


HAUPTLING
Das hatten Wlr doch schon. Und auch deine Schachtelhalmstory kennen wir laengst. Wenn es wenigstens eine Story ware ... Wie erfuellt du bist von all dem Nichts und wieder Nichts auf und an der Landstrase. Wie aber haeltst du's mit unsereinem? Nichts als Grillen, Libellen, Schachtelhalme, Zuchtwiesel, Zuchtbrennessel, Zuchtloewenzahn, wilde Kresse, wilde Apfel, wilder Spargel, Wildsauerampfer, Wildreis, Wildsaue. 0 Wildnis. Kann es nicht sein, daB deine Grille mit ihrem Zirpen sagen will: »1ch tote dich!«, und das die Wolfe heulen und der Tiger knurrt aus Liebeskummer oder aus Verlassenheit? Und dass die Kater so keifen und die Elstern so kreischen, weil sie einen Ansprechpartner

HAUPTLING So schwer. Schon schwer. - Die Vorzeit, das muB eine schon schwere Zeit gewesen sein. Anders schwer. Anders schon. Andersgrau. Bin Leuchtgrau. Bin Leuchtton mit keiner Farbe vergleichbar. Bin Vorleuchtgrau. 143

------------------------------
May 24/ 2016

We have noticed the bantering relationship between the CAP0/CHIEFTAIN & HIS WOMAN in the previous May 24 entry – it is a typical way for Handke to write dialogue, going as far back as LAKE CONSTANCE & THEY ARE DYING OUT. MS. CAPO is a lot fiercer than he in this play, as Paul Tax is in THEY ARE DYING OUT than any of the businessmen there, and she delivers the sharpest attacks on the “I”… that is, this is Handke’s way of amusingly berating himself.


DIE FRAU
Das Sinnliche des Laerms! Deine Erektionen im Getoese und Gewummer, unser Rammeln zwischen den Dampframmen, meine Orgasmen im Geheul der Putin-Orgeln, im Droehnen der Apache- und Comanche-Bomber, im GebrUll der

DIE FRAU Der Gruene Baum - hat Bankrott gemacht - Baum gleich
»Schmutz« - »der Baum schmutzt« - bei Wirtshausern ziehen Gruen und Baum laengst nicht mehr - ein Wirtshaus »Zum Gruenen Baum« verjagt schon als Name die Gaeste! Sie geht in
die Knie, streckt sich auf der Strasse aus und zieht sich ein Tuch vors
Gesicht.

DIE FRAU
Ich wage zu bezweifeln, daB dein Glas Milch und die Kerze im Fenster ihm zu einer Aufhellung verhuelfen. Auch mir hat er einmal leid getan. Inzwischen kann ich ihn nicht mehr sehen und muB ihn doch tagaus, tagein vor Augen haben, vor allem hier auf unsrer Landstra13e, welche wie nur irgendwas Gemeingut ist, Allmende!, und wo er sich geriert, aktiviert, appliziert als der Eine und Einzige, agitiert und echauffiert als das Um und Auf. Dabei ist er, wenn uberhaupt etwas, der Idiot der Landstra13e. Als solcher konnte er mir sogar gefallen,
obwohl hoechstens von Zeit zu Zeit, nicht tagaus, tagein!
Ein Idiot, der hat uns hier naemlich gefehlt, der fehlt uns,




DIE FRAU
Ein Nagel geraEt ihm beim Einschlagen krumm: »Wie kann ich das bloB wiedergutmachen?!« Andrerseits beschimpft er ein Schuhband, das ihm reillt, oder einen Schlussel, der ihm bricht, mit »Schwein!«, »Drecksack«, oder gar »Mensch!«. Er gabe den idealen Idioten ab, klassisch und modern. Schon wie er jedesmal zielt und zielt, mit einem Haselstock, den er wie eine Lanze halt, und dann jedesmal danebentrifft, nicht bloB haarscharf - meilenweit, klafterweit daneben. Und wie
er stunden-, tage-, wochenlang vor einem Tatigwerden  


DIE FRAU lacht Koloratur.
Falscher Souveran, wie er mit geschwellter Brust durch seinen hochsteigenen Brennesselwald geht. Sein einziges Werk: »Die Sprache der Raben«. Briillen die Raben am Morgen, heillt es: »Raben meiner Seele«, rufen die Eulen in der Nacht: »Herzenseulen«. In den verschwundenen Kornfeldern tapert er nach der letzten Kornblume. Die schwarzen Teertupfer auf der StraBe dirigiert er wie Musiknoten, singt, summt und floetet dazu. Dabei ist er gar nicht von hier. Von Zeit zu Zeit
verlaesst er seine Villa am Ionischen Meer und spielt in dieser Bruchbude den Einsiedler und den Platzhirsch. Schlagt im

DIE FRAU
sotiffliert Fauler Zauber. Ihr Mann wiederholt.
Ein Rappelkopf! Unfaehig zur Konfrontation! Einer, der sich erst runauslehnt und dann einknickt! Einer, der aile und alles umarmen mochte - aber nur, wenn niemand da ist. Weichei. Lokalpatriot. Weitesucher. LandstraBenillusiorust! Einer, der nicht unsere Sprache spricht. Und wenn, dann mit fremdem Akzent. Kein native speaker. Nicht bloB die LandstraBe hat er okkupiert, sondern auch unser ailer LandstraBensprache

DIE HAUPTLINGSFRAU
springt auf und spuckt mich wie ihn an) nachdem sie vorher wie unwillkuerlich das ein oder andere Wort mitgesprochen) auch gesungen hafj und schreitjetif auf: Imaritram! Und der Ameisenhaufen in der dritten LandstraBenkurve, in den ihr zwei die eine Katze getunkt
habt, mit dem Kopf voraus, noch und noch, bis der
Katzenkopf ein Totenschadel war: Wisst ihr noch? Wisst ihr noch? Begrabt eure Schwanze an der Biegung der StraBe!
Imaritram.
Bin Heulen) fast ein Jaulen. Sie latift auf den HAUPTLING zu.
Haist sie ihn? Herzt sie ihn? zugleich jedenfalls zaust sie ihn) wuergt
ihn) prugelt ihn. Und sie tut das dann auch mit mir


DIE HAUPTLINGSFRAU
Ich ja! Auf der Stelle! Und sie stiirz! hin und stirbt eine ZeitlangJ erhebt sich dann: Wie schon es sein konnte, das Sterben ... Seltsam... Wer hat gesagt, im Sterben entdecke man die Liebe, bekomme offenbart, wen man liebt, bekomme Zungen fur wen man liebt ... Tod, mein Tod, herzliches Todlein: Warum hast du mich verlassen? Und unversehens zu mir: Und der da: Mein Erzfeind.


MAY 27
THE UNKNOWN WOMAN
Long before she speaks the UNKNOWN woman is referenced as a source of conscience “wenn die Unbekannte von der LandstraBe mich wie eben jetzt erlebt hatte, als das Monster von der durchgerosteten BushaltestelIe, als das Schreckgespenst unterm zusammengekrachten Milchstand, als den Veitstanzer auf den durchmorschten”
p.23
he is lying in wait for her p.52 and misidentifies her
Einen Moment lang war mir vorhin, als seist du sie, diejenige, welche, die Unbekannte. Sie ist es, habe ich gedacht. Da ist sie! Aber du bist es nicht. Dass du mir an den Lippen haengst, war abgekartetes Spiel. Ich sollte Feuer fangen und zu dem Redner werden, der ich nicht bin. Und dann stand ich hier, an meiner Landstrasse, sogar hier, auf verlorenem Boden

on page 58 he feels he has missed her!
Das ist sie gewesen, das ist sie, die Unbekannte von der
Landstrasse. Sie ist zu mir gekommen als dem Ihrigen, und ich habe die Meinige nicht erkannt. Stunde meiner Schande. Nicht wuerdig, nicht wuerdig, nicht wuerdig. Heillos, heillos, heillos. Habakuk, oder wie der heisst, der kleine Prophet, wurde der, nicht von seinem Ort an den Haaren weggeluepft

on age 59 the “I” drivels on about how she regarded him
Wie sie mich angeschaut hat, die Unbekannte! So vertrauensvoll. Sie war die erste Frau, die mich mit einem Blick des Vertrauens bedacht hat, ueberhaupt
der erste Mensch. Vorher war da hoechstens manchmal
ein Hund, aber das war ein anderes Vertrauen. Sie war? Sie ist! Und ich Barbar habe das vertan. Nie wieder wird sie mich ins Auge fassen - in ihr Auge! Nie wieder werde ich ihr unter die Augen treten - unter ihre Augen! Augenstern, der ihre - nur nicht fur einen wie mich. Den Augenblick verpasst, den ihrigen,  .. - »Gib's auf!« Hungerleider, ich?

on page 60 he is starting to follow her, the direction in which she has disparu Was fur eine Heiterkeit - nach ailem, was ich ihr angetan hatte! Himmlisch, ja, himmlisch. Ein Strauch hat im Wind urn die Kurve hier geweht, und ich jedesmal: Da ist sie, meine Unbekannte, da kommt sie daher, endlich. Und zugleich: Jedesmal die Angst- weniger vor ihr als vor mir selber. Zusammenfahren bei jedem Baumrauschen, Schreck, und nicht nur ... 0 Elend. Ah, welch ein Abenteuer.  

and he (a 14 year old it seem!) starts to have fantasies of what his dreams about her are Ah, welch ein Abenteuer. Wie ging doch der tagtaegliche Traum von der Unbekannten? - Er fing an, das sie mir das Hemd aufknoepfte, und er endete damit, das sie mir das Hemd zuknopfte, und immer die Knopfe in die richtigen (I bet! – the reviewers opined that these are the daydreams of nearly senile yet still horny old men, i would say that Mr. Handke, Who appears extremely virile by the evidence of this piece, is having his fun with them and us, in making this „I“ by the side of the country road into a besotted Midsummer Night’s Trottel!

on page 96 she appears and gives him a a sign to calm down and so he does! And on 98 2/3 of the way through the play she finally says something!!!
However, Ms. UNKNOWN appears to despise the „I“

 UNBEKANNTE
Ja doch, der Mann da ist das Letzte. Ein Volksfeind. Ein Sozialfall, und noch dazu einer, der, fuer sich ganz allein, ais Ingroup auftritt. Ein Fall fur die Zwangsjacke. Einer, der das Sagen haben will, und wieder ganz allein. Mein ist das Reich, und die Kraft, und die Herrlichkeit, in Ewigkeit, amen. Mein ist die Welt, mein ist die Landstrasse. Ein Animist: betet den Wind an, und im Atem des Nachbarn riecht er den Hoellenschwefel.
Ein perverser Liebender: liebt das Grillenzirpen
und hasst die Kinderstimmen. - Aber ist das auch wahr?
Nicht, dass ihr luegt, Leute. Ihr seid Wort fur Wort gut


Und es erscheint DIE UNBEKANNTE VON DEB LANDSTRASSE und gibt mir ein Zeichen zum Ruhigwerden} dem ich atif der Stelle nachkomme
pfDIE UNBEKANNTE haelt inne und stopft mir wieder die Stirn gegen die Stirn) dass es droehntj und lacht ein anderes Lachen als jenes der Haueptlingin) und schubst mich aus der hueifte heraus an) so kraejtig) dass ich hinfalle
.
Handke  by writing   und lacht ein anderes Lachen als jenes der Haueptlingin makes very clear the dialectical opposite relationship to the CAPO’S MOLL  Ms. Unknown now reassures our anxious teenager:

DIE UNBEKANNTE
Nicht doch: Du wirst nicht verraten, dafuer ist gesorgt. Du als Verraeter und Moerder: So ist es nicht gedacht, nicht fuer unsere Geschichte hier. Und wie ist es gedacht fuer unsere Geschichte? Lass dich ueberraschen. Last euch, Leute, ueberraschen. Aber rauemt fuers erste das Feld. 1m Streit um die Landstrasse hier hat der Mann da noch ein Recht auf ein bisschen Bedenkzeit, allein, nicht wahr? So bedenk, Freund: Die Strasse hier als Friedensengel? Ja. Und nein, und wieder nein: Auf dieser Strasse haben vor sieben Jahrzehnten die Gendarmen eine Mutter ins Gas gefuehrt, well sie einem Partisanen ein Strick Brot gereicht hat. Am Rand dieser Strasse hat sich ein Jahr darauf der amerikanische Bomberpllot mit seinem
99
History suddenly appears! Not contemporary history of the consequence of U.S. attempt to dominate the Middle East but WW II history, and we could enter Handke’s STILL STORM…

Und schon hat meine UNBEKANNTE sich enifernt, geht, lauft rennt von einem Moment zum andern auf der Landstrasse von dannen. Und DIE UNSCHULDIGEN? Sie folgen ihr wenn auch eher gemaechlich, wobei EINER, dann NOCH EINER, auf der Landstrasse eine
Bowlingkugel rollen laesst, einige  

DIE UNBEKANNTE VON DER LANDSTRASSE
Suddenly bursts into an interesting riff!
Die einen gehen so, die andern gehen so, ein jeder geht anders.- Ein Funken Wintermorgenlicht am Kerzendocht. -Lasst das Biest in Frieden. - Auf die Landstrasse gehen zum In-den-Spiegel-Schauen und Kartenspielen. Woerter nur wegen des Klangs? Klang wird gebraucht, mehr denn je. – Die Glocke der ehemaligen Kirche im Strassen-graben. - Dass ich so zittere, heisst nicht, das ich Angst habe, Falterfluegel zittern manchmal in der Sonne, einfach so. - Eine  Nachbarin, wenn die Arbeit im Haus getan war, ist immer zu erner anderen
 P 161

DIE UNBEKANNTE VON DER LANDSTRASSE
Nicht du, du nicht!
So wie er zurueck tritt, trete ICH vor. SIE gibt mir ein Zeichen) ihr Text zukommen zu lassen) und liest den dann wie von meinen Lippen:

Hanke in this manner makes it clear I suppose that the UNKNOWN WOMAN is the “I”s creation , having her read her words from his lips, however that is to be realized on stage in the sufficiently emphatic manner.

DIE UNBEKANNTE VON DER LANDSTRASSE
Damals in Griechenland hiess Winter, wenn nicht Frieden, so Pause im Krieg, Getreide saen, Bauen, Schiffe reparieren, und die Geschichtsschreiber haben jeweils nur den Sommer erzahlt: Bei uns an der Landstrasse dagegen gilt: Wintergeschichtenurn Wintergeschichten. - Diese drei gehoeren zusammen: Winter, Landstrasse, Einkehren. Stichstrasse? Ausfallstrasse? Einkaufsstrasse? Winterstrasse! Einkehrstrasse. -Als Kinder haben wir uns im Winter dauernd auf die Lippen gebissen, oder nicht? Aber das war einmal, oder nicht? - 1m Winter hier an der LandstraBe wird es um nichts und wieder nichts gehen, und die Phantasie wird aufbluehen.

As you follow this while reading you realize that she is now reading the kinds of words from the “I’s” lips that the „I“ might or did exchange with the CAPO childhood friend & the peculiar unusual unity of the projections I suppose becomes clear??? Does it on stage??? I don’t see anything among the reviews beyond mention of Prospero the Magician, but not follow through, as usual. There comes a wonderful section where Handke indulges in his love of birds & the UNKNOWN CRITTER & the “I” assert yet another unity.

DIE UNBEKANNTE
Ja, der Blick fiiEr ales, was fluegge ist. Der Faecherblick. Der Saumeblick. Der Windweilenblick. Und das Gefiederherz. Und die gefiederte Seele! Der Blick fur das, was noch nie abgehoben hat, aber jetzt, jetzt! Zu mir wie ~ den andern: Und jetzt –

DIE UNBEKANNTE ist von dem Unterstand geklettert und vor MIR wie dem ENSEMBLE DER UNSCHULDIGEN am Rand der Landstrasse auf und ab gegangen. Sie wiederholt nun) stehengeblieben

 Ja, And now the „I“ has a chance to reply as she disappears, reiterating his initial confession that she represented his conscience…on the road of life??

ICH-DER-DRAMATISCHE, derUNBEKANNTEN
naehrufend zuletztf -sehreiend
Mein Lebtag lang, Unbekannte, habe ich versucht, so zu handeln, als ob du mich im Auge hattest. Du, als Abwesende, zugleich bestaendig sich Naehernde, warst mir Gesetz. Die Vorstellung, mit dir mich zusammenzutun, hiess Zukunftl Mich verirren, jal- in die Nacht deiner Locken.
Beiseite: Das ist nicht von mir.
Weiter naehrufend: Mit dir: hatte ich vergessen, was Heimweh ist. Und jetzt: Meine Stunde ist gekommen, nur ganz anders als getrauemt. Und jetzt verlasst du mich. Sie


And so I am left mystified!



MAY 27- fINALES


In one of his diaries, early on, Handke mentions that he is not someone who shoots “his whole wad” at any one time. Indeed he has not gone whole hog all that often. WALK ABOUT THE VILLAGES, THE HOUR WE KNEW NOTHING ABOUT EACH OTHER, STORM STILL (?), MY YEAR IN THE NO-MAN’S BAY, DEL GREDOS, too, I suppose, and he might have also in MORAVIAN NIGHT, one or two more onslaughts would have sufficed.

INNOCENTS bears the character of a work that is worth taking to the WHOLE WAD level but does so only at the beginning  and only sporadically afterwards.

Aside the TROUPE OF INNOCENTS, Handke only has three ACTUAL OTHER PERSONAGES step forth from his imagination… as compared to the MID-SUMMER NIGHTS DREAM or WALPURGIS NACHT that might burst forth from such a powerful overall conception of a SPLIT “I” that puts on an admittedly self-constructed projection of its own self while also telling you what it is about!                  

The fact that Handke is not completely worn out but only occasionally shows the bags beneath his eyes testifies, and so we ought to be happy to have received only have a rich loaf towards the end. Who will know how to carry on? A question that also applies to the achievement in prose.

I may make additional comments in a while. 
154






=

No comments:

Post a Comment

this blog is moderated, if you are a chinese pornogropher, a soap salesmen or the ghost of ronald reagan, don't even bother trying me.

PIECES AND NEWS ABOUT PETER HANDKE'S PLAYS

THIS BLOG IS DEVOTED TO PIECES AND NEWS ABOUT PETER HANDKES PLAYS, IT LINKS WITH THE FOLLOWING SITES:
http://www.handkelectures.freeservers.com
[the drama lecture]

http://www.handkeDRAMA.scriptmania.com
http://www.handkeDRAMA-2.scriptmania.com
WHICH ARE PART OF THE
http://www.handke.scriptmania.com
COMPLEX OF THIRTEEN SITES

favorite author

Search This Blog

Followers