Friday, September 17, 2010

PUBLIC INSULT/ PUBLIKUMSBESCHIMPFUNG PREMIERE IN PRAGUE!!! AFTER ALL THESE YEARS!


LINK TO FILM OF THE T.A.T 1966 PREMIERE OF PUBLIKUMSBECHIMPUNG

http://nachtkritik.de/index.php?option=com_content&view=article&id=12221:presseschau-vom-5-maerz-2016-claus-peymann-spricht-im-interview-mit-news-ueber-das-verhaeltnis-zu-peter-handke-und-den-verwurf-er-betreibe-ein-museum&catid=242:presseschau&Itemid=62
---------------
Claus Peymann erinnert sich an seine Zeit im Theater am Turm (TAT) und an die Premiere von Handkes "Publikumsbeschimpfung" https://www.freitag.de/autoren/jamal-tuschick/das-tat-und-seine-folgen
==============

 http://www.radio.cz/de/artikel/131667 http://www.radio.cz/de/artikel/131667
Anhören RealAudio: 16kbps 32kbps
Download: MP3
Theaterstück
            „Publikumsbeschimpfung“ von Peter Handke im Theater
            „Komödie“ (Foto: ČTK)Theaterstück „Publikumsbeschimpfung“ von Peter Handke im Theater „Komödie“ (Foto: ČTK) Stockdunkel ist es zu Beginn des Stückes, allmählich erscheint im angehenden Licht und zwischen dichten Nebelschwaden die Bühne. Bis auf einen großen, quaderförmigen Holzrahmen ist die Bühne leer. Drei Schauspieler mit nacktem Oberkörper treten auf. Eine vierte Schauspielerin tritt kurz darauf hinzu. „Dieses Stück hat keine Handlung“, sagt einer der Protagonisten gleich zu Beginn.
„Sie denken nicht“, ruft der zweite Schauspieler ins Publikum, „Sie denken an nichts.“ Und der Dritte befiehlt zuerst: „Denken Sie nach“ und dann sofort: „Denken Sie nicht nach!“. Immer weiter verfließen im Verlauf des Stücks die Grenzen zwischen Publikum und Schauspielern, zwischen Bühne und Zuschauerraum. Die Darsteller klettern über die Sitzreihen ins Publikum, betreten die Bühne vom Zuschauerraum und sprechen das Publikum immer wieder direkt an.
Dušan PařízekDušan Pařízek „Das Stück nötigt die Theatermacher dazu, über sich selbst nachzudenken. Und über die Gesellschaft, in der und für die sie arbeiten. Dasselbe gilt auch für das Publikum. Das Stück ist eine deutliche Aufforderung, ein Appell, über die Funktion des Theaters nachzudenken, darüber, was wir vom Theater erwarten können. Und darüber, welche Funktion wir selbst haben, welche Möglichkeiten wir haben, unsere Existenz und unser Leben zu beeinflussen“, sagte Regisseur Dušan Pařízek im Tschechischen Fernsehen.
Martin Pechlát, Martin Finger,
            Stanislav Majer a Gabriela Míčová im Theaterstück
            „Publikumsbeschimpfung“ von Peter Handke (Foto: ČTK)Martin Pechlát, Martin Finger, Stanislav Majer a Gabriela Míčová im Theaterstück „Publikumsbeschimpfung“ von Peter Handke (Foto: ČTK) Die „Publikumsbeschimpfung“ ist Ausdruck von Handkes Ablehnung des klassischen, aristotelischen Theaters und der in den 1960ern vorherrschenden Theaterstoffe. In dieser fundamentalen Kritik gegenüber dem Theater selbst greift der Autor mit der „Publikumsbeschimpfung“ zu einem radikalen Mittel: Im Finale des Einakters treten die Schauspieler zunächst an den Bühnenrand und dann ins Publikum und lassen eine Tirade von Schimpfworten los.
Sind es in Handkes Original vor allem Ausdrücke, die auf die Nazi-Vergangenheit vieler Deutscher und Österreicher Bezug nehmen – etwa „ihr Kriegstreiber“, „ihr Untermenschen“-, hat Regisseur Pařízek in der tschechischen Fassung des Jahres 2010 die Ausdrücke modifiziert: „Ihr rote Genossen“, „ihr Volksmilizionäre“, „ihr Stasi-Spitzel“, aber auch „ihr Samtene Revolutionisten“ oder sogar „ihr Schweinegrippe-Träger“ prasselt da minutenlang auf das Publikum ein, bis alles im von den Schauspielern begonnenen und vom irritierten Publikum zaghaft erwiderten Applaus untergeht. Im Epilog treten die Darsteller mit schwerem Werkzeug bewaffnet noch einmal auf die Bühne und demolieren mit roher Gewalt die spärliche Kulisse. In der Zwischenzeit werden die Zuschauer auf die Bühne gebeten: Das Theaterspektakel endet friedlich, mit Bier und Würstchen für alle.
Theater „Komödie“Theater „Komödie“ Peter Handkes „Publikumsbeschimpfung“ bildet den Auftakt zur diesjährigen Saison im Prager Theater „Komödie“, die ganz im Zeichen des österreichischen Theaters steht. Die nächsten Aufführungen der „Publikumsbeschimpfung“ („Spílání publiku“) finden am 16. und 23. September sowie am 4. und 24. Oktober statt, jeweils um 20 Uhr im Divadlo Komedie, Jungmannova 1, Prag 1. Karten gibt es online über Ticketprotal: www.ticketportal.cz
Die nächste Premiere im Rahmen der „Österreichischen Saison“ ist Ödön von Horváths „Glaube, Liebe, Hoffnung“ am 15. Oktober.
Außerdem noch in dieser Saison zu sehen sind im Theater „Komödie“ David Jařabs Interpretation von Arthur Schnitzlers „Traumnovelle“, „Die letzten Tage der Menschheit“ von Karl Kraus, Joseph Roths „Die Legende vom Heiligen Trinker“ und „Die Stunde, da wir nichts voneinander wußten. Ein Schauspiel“ von Peter Handke. 
===============================
In lieu of an abstract, here is a brief excerpt of the content:
Nur wenige für das Theater geschriebene Texte eröffnen einem Regisseur so viele, aber auch so wenige Möglichkeiten der Umsetzung, der Interpretation. (E. Schäffer)
Peter Handke's theatrical successes have been numerous, and, from time to time, he continues to fascinate theatre makers and spectators alike with innovative and often controversial scripts. Some years ago, his play on the Yugoslavian conflict, Die Fahrt im Einbaum oder Das Stück zum Film von Krieg (1999), caused yet another uproarious debate about the writer's moral responsibility in time of conflict. More recently, he unsettled the theatre world with La Cuisine (2002); cowritten with Mladen Materic, it is an almost wordless exploration of power in quotidian scenes, reminiscent of his earlier playDas Mündel will Vormund sein (1969). Yet in spite of his numerous original and surprising playscripts and his 1968 landmark play Kaspar, Handke, like no other playwright, continues to be associated with his debut play, an event that, in its perceived radicalism, thoroughly rocked the world of theatre, not only in Germany, Austria, and Switzerland, but far beyond. It is safe to say that Publikumsbeschimpfung(1966) is one of the most important plays of twentieth-century theatrical history, perhaps not because of its content but mostly because of its impact. As one critic decrees in a review of the 1973 Tübingen performance by Berlin's Forum Theater: "wer mitreden will über eine wichtige Entwicklung und Tendenz im deutschen Nachkriegstheater, sollte die Publikumsbeschimpfung gesehen haben!" ("Statt").
Publikumsbeschimpfung has been extensively critiqued and theorized (Behse; Breicha; Neugroschel; Schlueter; Vanderath). However, for a play that carries the agency of audience in its title, it is surprising that hardly any reception research has been carried out. This article does not so much offer a critique of the text, but instead chronicles the theatrical journey the play has made in Western European theatres and surveys various artistic responses to Handke's script and their audience affect over the last forty years. To paraphrase T. S. Eliot, this survey article chronicles the fragments of a play that have shored against the ruins of its spectre.
H. R. Jauss reminds us that audience reception research is a painstakingly complex archeological dig, which aims at reconstituting the diachronic and synchronic circumstances of any given reception of any given work of art. For this reason, this article starts by unveiling its sources, the pegs that were used in staking out the ground for a dig that has collected material for over fifteen years. After looking into the historical circumstances of the premiere production and Handke's dramaturgical strategies in his script, the article investigates the production, mise en scène, and reception of the original production at Frankfurt's Theater am Turm (TAT). Subsequently, various theatrical responses to the play in terms of its text rendition, its mise en scène, its casting, and its setting will be discussed. The article concludes with a brief review of extratheatrical and contemporary responses to Handke's play.
The research sources for this essay, as with any theatre reception study, are mostly in the form of archival depository. Although these sources were manifold, one of the main incentives to write the survey is a recent disappointing and alarming discovery. Research for a larger project on theories of stage provocation revealed that a sizable proportion of TAT's archives had been lost after the company's financial difficulties in the early 1990s and the move from the theatre's downtown site to its present location at the Bockenheimer Depot in Frankfurt in February 1995. The theatre administration itself is deeply embarrassed about this, and extensive inquiries with various people and institutions involved with TAT have yielded no result, as revealed in e-mail correspondence with William Forsythe and Johanna Milz (TAT), Claus Peymann (Berliner Ensemble), and the Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft of the Johann Wolfgang Goethe University in Frankfurt (September-December 2002). The disappearance of the archival material is a sorry example of the brutal priorities that financially...
http://muse.jhu.edu/login?auth=0&type=summary&url=/journals/seminar_a_journal_of_germanic_studies/v042/42.4defraeye.html
================================




No comments:

Post a Comment

this blog is moderated, if you are a chinese pornogropher, a soap salesmen or the ghost of ronald reagan, don't even bother trying me.

PIECES AND NEWS ABOUT PETER HANDKE'S PLAYS

THIS BLOG IS DEVOTED TO PIECES AND NEWS ABOUT PETER HANDKES PLAYS, IT LINKS WITH THE FOLLOWING SITES:
http://www.handkelectures.freeservers.com
[the drama lecture]

http://www.handkeDRAMA.scriptmania.com
http://www.handkeDRAMA-2.scriptmania.com
WHICH ARE PART OF THE
http://www.handke.scriptmania.com
COMPLEX OF THIRTEEN SITES

favorite author

Search This Blog

Followers